Crochet / Häkeln


 

Damit beschäftige ich mich über die Feiertage: Ich produziere Bullions. Diese gehäkelten Elemente finden vor allem im Freeform-Bereich Verwendung. Obwohl zunächst etwas fummelig, macht es Spaß, mit diesen Formen zu spielen.

This is what keeps me busy during Easter: I’m produciong bullions. These crocheted elements are used mostly for freeform projects. Although it’s a  fiddly thing in the beginning, it’s also fun to play with this technique.

Hier wurde er bereits angekündigt, und nun ist er fertig: der diesjährige Osterhase für Mutter Jinx. Ein praktisches Modell, das seine Füllung gleich mitbringt und so Platz spart und den Haushalt nicht vollstellt.

It was announced here already, and now it’s done: this year’s Easter bunny for Mother Jinx. It’s a rather practical  version this time. It brings it’s own filling and therefore saves space without cluttering a household.

Diesmal habe ich gehäkelt (es ist immer noch keine Lieblingstechnik …) und anschließend (hand-)gefilzt. Verwendet habe ich handgesponnene schottische Wolle (fingering weigtht). Ich habe mich grob an dieser Vorlage orientiert, sie aber stark abgewandelt.

This time it was crochet (still not my favourite craft …) and felted (by hands) afterwards. I used handspun yarn (Scottish combed top, handdyed, the yarn is fingering). I was roughly inspired by this pattern, but heavily modified it.

 

Dieses Jahr wird gehäkelt, und zwar aus selbstgesponnener Wolle. Demnächst mehr.

This year it’s crochet, and I’m using handspun yarn. More to come soon.

Dieser Post handelt zwar von Fransen und wo sie angebracht werden, aber auch davon, wie ich es lernte, das Arbeiten mit sehr dicken Nadeln zu lieben.

This post is of course about fringes and where they were applied to, but tells also how I learned to like the work with very thick needles (or, in this case: hooks).

Bei Ravelry entdeckte ich eine Anleitung für einen superdicken Schal, der tunesisch gehäkelt wird. Ich war sofort begeistert. Nun muss man wissen (und wer hier ab und zu hereinschaut, hat das vermutlich bemerkt), dass ich es nicht liebe, mit dicken Nadeln und dicker Wolle zu arbeiten. Ich finde die Ergebnisse plump und schwer. Für einen Schal braucht mal leicht mal 700 – 800 Gramm, und das ist etwa das Doppelte,was viele meiner selbstgestrickten Pullover wiegen.

At Ravelry’s I found a pattern of a hyper-thick scarf executed in Tunisian crochet technique. It was love at the first sight. Well, you have to know (and if you take a look at this blog from time to time you’ll probably have noticed) that I deeply dislike using superbulky yarn and very thick needles. I think the results look clumsy and, besides this, they turn out to be very heavy. For a scarf you easily use 700 or 800 grams, and that’s approximately double of the weight of the sweaters I knit.

Aber nicht in diesem Fall.

But not in this case.

Zunächst braucht man eine wirklich dicke tunesische Häkelnadel, die in Island in Handarbeit hergestellt wird. Mr. Jumbo, wie sie genannt wird, hat etwa 20 mm, liegt aber erstaunlich gut in der Hand und ist sehr schön verarbeitet.

First of all you need a really thick Tunisian crochet hook which is handcrafted in Iceland. Mr. Jumbo (that’s what it’s called) is about 20 mm but lays really comfortably in your hand, and so it’s a pleasure to work with.

Gehäkelt wird mit Plötulopi (unspun Icelandic), einem Vorgarn. Es lässt sich wesentlich besser verarbeiten, als das bei ähnlichen Produkten aus Nordosteuropa der Fall ist, und die Fasern reißen nicht so schnell. Man arbeitet mit drei Strängen.

For this scarf Ploetulopi (unspun Icelandic), a preyarn, is used. It’s much better to work with than with similar products from Northeastern Europe, because the fiber isn’t torn apart so easily.

Im Original wurde für die Fransen ein dickes Garn in Kontrastfarben verwendet, und das brachte mich auf die Idee, dass ich da eigentlich auch handgesponnenes Artyarn nehmen könnte.

The pattern calls for a bulky yarn in a contrasting colour, and this brought me to the idea to use handspun artyarn instead.

Von da zu der Entscheidung, zwei verschiedene Garne zu verwenden, war es nur noch ein kleiner Schritt. Ich habe Small Corkscrews und Wintergreen in Spring exklusiv für diesen Schal gesponnen.

It took only a small step to use two entirely different types of yarn. I spun Small Corkscrews and Wintergreen in Spring for this scarf exclusively.

Ein Schal und seine Fransen – ihn zu häkeln dauerte nur wenige Stunden.

A scarf and its fringes – it took just a few hours to crochet this.


Der fertige Schal wiegt ohne Fransen übrigens keine 200 Gramm – er ist fluffig, weich (na, so weich, wie isländische Wolle eben sein kann, aber deutlich weicher als die versponnenen Qualitäten) und fällt sehr schön – nix steif, dick, plump und panzerartig.

The weight of this scarf is less than 200 grams – without fringes. It’s lofty, soft (well, as soft as Icelandic wool can be, but much softer than the usual icelandic yarns), and it drapes just beautifully – and it’s not stiff, thick, clumsy or armour-like at all.

Die Vorderseite

The front

Die Rückseite – auch nicht schlecht

The back – it doesn’t look bad either

Artyarn-Franse I

Fringes made of art yarn I

Artyarn-Franse II

Fringes made of art yarn II

In action



Ich bin verliebt. Und ja, ich weiß, dass Frühling ist.

I’m in love. And yes, I know it’s springtime.

Häkeln ist ja nicht so meins, mir gefallen nur ganz wenige Dinge, und an denen, die mir nicht gefallen, mag ich nicht, dass sie eben gehäkelt aussehen. Trotzdem tut ein Blick über den (Strick-)Tellerrand immer mal ganz gut, und so bin ich auf dieses Buch gestoßen, das ich sehr empfehlenswert finde.

I’m not the crochet type at all, I like only very few designs, and there are bazillions of projects I don’t. I simply dislike the “crochet”-look about them. But I think it’s always good to broaden one’s horizon every then and when, and so I found this book which I think is highly recommendable.

Crochet Masterclass bietet einen Überblick über bekannte und weniger bekannte Häkeltechniken, vorgestellt und erläutert von MeisterInnen auf ihrem Gebiet. Zu jedem Bereich gibt es Erklärungen zu Herkunft, Verwendung und wie es funktioniert, und außerdem ein ausgewähltes Projekt, die einem die Technik in der Anwendung zeigen.

Crochet Masterclass gives an overview of well- and less-known crochet techniques which are introduced and explained by mistresses (and a master) of their kind. Every technique is explained, there are some details of how they are used, where they come from, and how it works, plus a project for every technique to show how it works practically.

Nicht alles gefällt mir, manches finde ich einfach nur grottig. So gefallen mir gehäkelte Arans ebensowenig wie gehäkeltes Entrelac (warum sollte ich die häkeln, wenn ich sie auch stricken kann und es dann noch so viel besser aussieht?), gehäkelte Quasten würde ich eher in die Abstellkammer hängen als an deren Tür, auch Filethäkelei begeisterte mich nie und tut es auch jetzt nicht.

I don’t like everything in this book, some of the items displayed even look horrid to me. I’ll never like crocheted Aran sweaters or Entrelac (why crochet when I can knit it and it looks much better this way?), crocheted tassels are definately not my cup of thea, and filet crochet is something I never learned to like, and I like it no better after taking a closer look at it.

Anderes übt durchaus einen optischen Reiz aus, allerdings passt es überhaupt nicht zu meinem Stil und meinen Vorlieben, daher ist mein durchaus bestehendes Interesse rein theoretischer Natur. Dies gilt vor allem für Irisches Häkeln und die Brügger Technik.

Other techniques seem attractive to me, but in a rather theoretical way because they neither match my style nor my preferences, but nevertheless they seem interesting enough to me for taking a closer look. This means specilly Irish and Bruges Crochet.

Doch das Buch enthält genügend Techniken, die ich ausprobieren bzw. vertiefen möchte. Zu nennen wären:

  • Hairpin Lace
  • Woven Crochet
  • Tapestry Crochet
  • Tunesisches Häkeln
  • Double-Ended Crochet
  • Overlay Crochet
  • Perlenhäkelei
  • Painted Crochet
  • Free-Form Crochet
  • Häkeln mit Draht


The book contains some techniques I’d like to refresh or to try for the first time:

  • Hairpin Lace
  • Woven Crochet
  • Tapestry Crochet
  • Tunisian Crochet
  • Double-Ended Crochet
  • Overlay Crochet
  • Bead Crochet
  • Painted Crochet
  • Free-Form Crochet
  • Wire Crochet

Fazit: Das Buch gibt einen interessanten Überblick über die unterschiedlichsten Häkeltechniken, die teilweise weit über das hinausgehen, was man hierzulande unter dem Begriff “Häkeln” versteht. Es ist übersichtlich und instruktiv, und es lädt zum Ausprobieren ein (wenn auch nicht unbedingt an den vorgeschlagenen Projekten).

Conclusion: The book gives a very interesting overview of many different crochet techniques, some of them go much farther than the term “Crochet” might suggest. It’s clearly arrangend and instructive, and it’s an invitation to try some techniques for oneself (but not necessarily with the projects suggested).

tunisianrainbow

Nachdem ich ein wenig geübt hatte, habe ich ein Projekt in der tunesischen Häkeltechnik begonnen. Es wird ein Inlet für meinen Strickkorb. Das gibt mir zugleich eine wunderbare und sehr passende Gelegenheit, diese bescheuerte Kauni Rainbow loszuwerden, die ich mir in einem Anfall von ich-weiß-auch-nicht-was gekauft habe

After practicing a bit, I started my first real Tunisian crochet project. This will become an inlet for my knitting basket. It’s an excellent and very conveniant opportunity to get rid of this stupid Kauni rainbow wool I once purchased in  a mood that I call now rather strange. #

Es ist nicht so, dass ich Kauni nicht mag, ganz im Gegenteil. Es ist ein wunderbares Garn mit einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich mag auch die Farben der Rainbow, aber ich möchte sie nicht tragen. Die meisten Projekte aus der Sektion “Oberbekleidung” finde ich eher gruselig, da zu gakelig für mich. Außerdem stehen mir zu viele der enthaltenen Schattierungen nicht. Eine kleine, körperfern getragene Decke ist da ideal. Zusammengefasst: Ich mag die Kauni Rainbow theoretisch, aber praktisch … nicht so. Ich wette, ich bin nicht allein, denn viele nutzen diese Farbe für Stuhlkissen und Taschen.

It’s not that I don’t like Kauni, the opposite is the case. It’s a wonderful yarn for an unbeatable price. I even like the colours, but I don’t want to wear them. Most projects I see knitted with this yarn I don’t like at all, there are too many different colours in it. Besides this, too many shades used with Kauni rainbow don’t become me at all. A small blanket not worn close to the body seems to be ideal. To cut a long story short: I like Kauni rainbow more in a theoretical way, but practically … it’s not my cup of tea. And I bet I’m not alone – many knitters seem to use it for pillows or bags.

Tunesisch verhäkelt gefällt sie mir allerdings richtig gut. Es ist ein ideales Projekt für unterwegs, da mindless. Es macht Spaß, sieht gut aus. Gefällt.

Using it for this Tunisian crochet project the colours don’t bother me any more. It’s an ideal project for on the go, because it’s mindless. It’s fun, and I like the way it looks. Love it.

tunisian

Probieren wollte ich es schon länger, aber seit Naima ihren Laden hat, kann ich die Nadeln formlos bestellen: tunesisches Häkeln. Heute habe ich mich mal an dieser Technik versucht und einen Sampler aus fünf verschiedenen Mustern zusammengestellt (sorry für die verzogene Form, aber diese Muster sind nicht alle miteinander kompatibel ohne Zu- oder Abnahmen) .

I wanted to try this for quite a long time, but since Naima opened her shop, I can order the hooks without any further ado. It’s Tunisian crochet I’m talking about. Now I gave it a try and produced a sampler composed of five different stitches (sorry for the shape, but these stitches are not all compatible with each other without in- or decreases).

tunisiansampler

Wer den Komfort ergonomisch geformter Häkelnadeln gewohnt ist (also Leute wie ich zum Beispiel) wird sich umgewöhnen müssen, denn mit ihnen funktioniert es nicht; man hat nämlich bei der Hinreihe alle Maschen auf der Nadel.

If you’re used to the comfort of ergonomically shaped crochet hooks, forget about them (e. g. people like me), forget about them; they’re not suitable for this technique. Every second row all stitches have to rest on the needle.

Für die tunesische Variante des Häkelns sprechen für mich vor allem drei Dinge:

  • es macht sehr viel Spaß
  • es ist unglaublich einfach, wenn man bereits die Grundbegriffe des Häkelns beherrscht, und man lernt es sehr schnell.
  • es sieht nicht gehäkelt aus

There are three things I like about Tunisian crochet:

  • It’s really fun
  • It’s unbelievably easy when you already know the basics of crochet; and you’ll learn it within minutes
  • It doesn’t look like crochet

Ich habe mir also aus dem Internet einige Anleitungen zusammengesucht und folgende Muster ausprobiert:

  1. Grundmuster / Tunisian Simple Stitch (TSS): Hat eine faszinierende Optik, ist einfach und schnell
  2. Stäbchen / Tunisian Double Stitch (TDS): Gefällt mir am wenigsten, hat am ehesten eine Häkeloptik und ist nervig zu machen.
  3. “Muster 2″: Von der Optik her sehr sexy, einfach und schnell
  4. Verschränktes Muster: Aufwändig, sehr fest, aber wirkungsvoll
  5. Strickmaschen-Muster: Gehäkelte Strickoptik

So I picked some instructions from the internet and gave them a try.

  1. Tunisian Simple Stitch (TSS): looks sort of fascinating, is really easy and quickly done
  2. Tunisian Double Stitch (TDS): This I don’t care too much of. The movements are quite uncomfortable to execute, and it looks too much like crochet.
  3. “Muster 2″ (German only): looks really sexy to me, quickly and easily done
  4. “Twisted Stitches” (German only): quite elaborate, but looks very interesting
  5. “Tunisian Stockinette” (German only): for these who like a knitted look for crochet

Ich kann mir diese Technik vor allem für Taschen und Decken vorstellen. Es arbeitet schon wieder …

I can think of doing specially bags and afghans extremely well with this technique. Well, it rumors again …

babette1

Dies ist gleich doppelt schwierig, da ich mit Decken bisher gescheitert bin. Und Häkeln ist eigentlich so gar nicht meine Baustelle. Das ist erstaunlich, denn in der Schule habe ich ganz brauchbare Ergebnisse beim Häkeln erzielt – ganz im Gegensatz zum Stricken, das war ein Desaster, das Oma mit endloser Geduld und viel Sachverstand richten musste. Heute stört mich am Häkeln, dass es eben gehäkelt aussieht, aber es gibt Ausnahmen.

This is rather difficult for me, because I did not finish one of the blankets I started to knit. And crochet is absolutely not my cup of tea. This is quite surprising, since I produced quite acceptable results at school. Unlike knitting, this was a mess, and my grandma had to fix it with a lot of experience and endless patience. Today I dislike about crochet that it just looks like what it is  – crochet.  But there are exceptions.

So begeistert mich die Decke Babette, die eine Verwendungsmöglichkeit für meine vielen bunten Merinostränge bietet. Es wird eine recht noble Decke; hochklassige Garne, Superwash zwar, aber keine Kunstfaser.

I really fell for the Babette blanket, for what I can use many of the pure merino skeins of fine yarn. It will be quite a classy blanket – fine yarns, superwash, but no acrylics at all.

Was ich zunächst feststellen konnte: Ich beherrsche zwar die Basistechnik (gut, da ist auch nicht viel, was man beherrschen kann), aber das Verstehen der Anleitung fällt mir längst nicht so leicht, wie es das beim Stricken tat, als ich vor vier Jahren meine ersten Werke anfertigte.

What I found out: I know how to crochet (the basics, well there is not much one has to know), but understanding the instructions was rather difficult for me. It just doesn’t come that easy to me than knitting did when I was a beginner four years ago.

19 Quadrate gehäkelt, gefühlte 50 000 to go.

Crocheted 19 squares, 50 000 or so to go.

Nun wird es ein klein wenig sinister, fürchte ich. Der folgende Teil unserer Deko hat mehrere Quellen in geistiger Hinsicht. Folgende Punkte trugen zu ihrer Materialisierung bei:

  • als Kind knetete ich für meine Eltern die Heiligen Drei Könige aus Fimo (meine Mutter hat sie immer noch). Der Gesichtsausdruck der Figuren war … nun.
  • ich erwarb das Buch “Creepy Cute Crochet”
  • mein Freund vermisste bei unserer Weihnachtsdeko ein Skelett und schlug mir vor, aus dem o. g. Buch doch eines zu häkeln.

Bei der Auswahl für die Heiligen Drei Könige entschied ich mich neben dem bestellten Skelett (das ich modifiziert habe) noch für Cthulhu und Nosferatu, aber ich merkte, dass mir die Medusa auch so gut gefiel. Außerdem befürchtete ich, der Cthulhu (der aussieht wie Dr. Zoidberg aus Futurama, nur in Grün) könnte wegen Andersartigkeit vereinsamen neben den beiden klassischen Horrorgestalten. Also gesellte ich ihm eine Dame zu, nämlich Medusa. Das sorgt auch für eine Frauenquote bei den Königen, zu denen nun also ein Vierter, nämlich Königin Medusa gehört.

Wenn Ihr Euch jetzt fragt, was König Skelett, König Cthulhu, König Nosferatu und Königin Medusa mit Weihnachten zu tun haben, so weiß ich das leider auch nicht. Aber wir finden es lustig, und daher gehören die vier ab heute zu unserer Adventsdeko.

Gehäkelt habe ich die Teile mit Ohio 8 von Woll-Bär (ein einfaches Topflappengarn) und Rowan Cotton Glace. Letzteres ist vielleicht ein wenig zu nobel, aber die Farben waren einfach perfekt.

These are four amigurumi figurines, a skeleton (modified), Cthulhu, Nosferatu and Medusa, all from the book Creepy Cute Crochet by Christen Haden. Knitted with cotton yarn.

Alle sagen immer, Häkeln wäre viel leichter als Stricken. Ich kann dem nicht zustimmen, obwohl ich als Kind viel besser häkeln konnte als stricken (um ehrlich zu sein, letzteres konnte ich praktisch gar nicht, und ich habe es gehasst). Für diese lächerlich einfachen Formen brauchte ich mehrere Anläufe, und auch die Symbolschrift blieb mir ein Rätsel. Aber irgendwie habe ich es hinbekommen. Nun muss ich morgen den Bastelladen entern, um diese Kleinen der Vollendung zuzuführen.

Everybody says it’s easier to crochet rather than to knit. I can’t confirm this although I was better in crocheting as a child (to be honest I was barely able to knit and I truly hated it). It took me more than one attempt to crochet these ridiculously easy projects, and even the symbols remained to be enigmatic to me. But I managed somehow. Tomorrow I’ll have to go to a craft shop and to get some stuff for finishing them.

Next Page »